top of page

Monti und Ivy - Doppelte Dackelwucht in Hamburg!

Pet Parents Story Interview



1. Kannst Du uns ein bisschen über Dich erzählen?

Hallo! Ich bin Salma, die Mama von Monti und Ivy. Ursprünglich komme ich aus Mexiko, aber ich bin vor 5 Jahren nach Deutschland gezogen...warum? kurz gesagt: ... LIEBE.


Seit ich in dieses schöne Land gezogen bin, lebe ich in Hamburg. Ich habe einen Vollzeitjob im Bereich erneuerbare Energien, aber wenn ich nicht dort arbeite, widme ich meine Aufmerksamkeit und Liebe Monti und Ivys Reise auf Instagram. Es ist ein sehr lustiges und bereicherndes Hobby. Wir lernen wunderbare Menschen kennen, die Teil dieser verrückten Hundegemeinschaft sind.


Warum Dackel? Nun, in meiner Heimat Mexiko war mein allererstes Haustier auch ein Dackel. Wir haben sie bekommen, als ich etwa 4 Jahre alt war, und ein paar Jahre später kamen 2 weitere Dackel zur Familie hinzu. Man kann also sagen, dass ich schon immer einen Dackel an meiner Seite hatte. Es war mir klar, dass ich einen neuen Dackelfreund brauchen würde, sobald ich ein eigenes Zuhause hätte.



2. Erzähle uns ein bisschen über Monti und Ivy, stell uns Deinen pelzigen Kinder vor!


Monti und Ivy sind beide Schoko-Tan Tigerdackel. Sie sind standard groß und kurzhaarig. Monti und Ivy sind tatsächlich blutsverwandt! Sie haben dieselbe Mutter. Aber Monti ist 2 Jahre alt und Ivy ist ein bisschen über 1 Jahr. Sie sind Geschwister, ja, aber sie sind so unterschiedlich! Monti ist ein ruhiger, süßer Junge und Ivy ist das verrückte, energetische und temperamentvolle Mädchen.


Sie sind beide sehr liebevoll und ergänzen sich sehr gut. Sie essen beide gerne Obst wie Blaubeeren, Mango und Äpfel, aber auch Gemüse wie Karotten. Eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen ist Verstecken spielen. Sie lieben es, ihre Nasen zu benutzen, um Leckerlis, die wir verstecken, oder Spielzeuge zu finden. Außerdem haben Monti und Ivy letztes Jahr eine Hundemodel-Karriere gestartet. Seitdem hatten wir verschiedene Fotoshootings mit einigen Marken und mit tollen Fotografen. Letzte Woche haben wir sie in 2 der größten Hundemagazine in Deutschland entdeckt! Wie cool ist das denn?




3. Warum hast Du Dich für Dachshund entschieden? Was gefällt Dir an dieser Rasse?


Abgesehen davon, dass ich mit Dackeln aufgewachsen bin, haben mein Mann und ich uns für diese Rasse entschieden, weil sie sehr entschlossen, klug und schön sind und ihren eigenen Kopf haben. Diese starke Charaktereigenschaft lässt uns sie noch mehr lieben. Wir sind immer wieder gefordert, ihre Ausbildung zu verbessern und dabei Spaß zu haben, außerdem sind sie sehr lieb und süß. Es ist sehr lohnend und wir würden nicht zögern, uns immer wieder für diese Rasse zu entscheiden.




4. Welcher ist Deiner Lieblingsort in Hamburg um gassi zu gehen?


Wir gehen sehr gerne zum "Niendorfer Gehege", es hat einen sehr großen und schönen Bereich für Hunde, wo es erlaubt ist, ohne Leine zu laufen, wenn es gewünscht wird. Das Gebiet ist sehr offen, aber es gibt auch Wald, was es für Hunde wie Monti und Ivy, die gerne jede Ecke und jeden Baum erschnüffeln, noch spannender macht.



5. Was war die größte Herausforderung für Dich als Hundemutti? Was hast Du aus dieser Erfahrung gelernt?


Ich denke, die größte Herausforderung für uns ist zu lernen, wie wir ihren Jagdinstinkt kontrollieren können. Für uns ist das Rückrufkommando immer noch eine der Top 3 Herausforderungen. Für Monti ist das kein großes Problem, solange wir Leckerlis dabei haben. Aber für Ivy ist es sehr schwierig, ihr "Jagdtrieb" ist sehr stark ausgeprägt. Wenn sie einen Vogel oder ein Kaninchen sieht, hört sie überhaupt nicht auf uns und wird höchstwahrscheinlich von ihrem Instinkt geblendet.


Vor ein paar Monaten hatten wir eine Situation mit ihr, in der uns zum ersten Mal klar wurde, dass wir mit Ivy mehr auf diese Weise trainieren müssen. Sie hat ein paar Kaninchen gesehen und ist ihnen direkt hinterhergelaufen, sie hat überhaupt nicht auf uns gehört und wir haben sie für gut 20 Minuten verloren, das war definitiv einer der schlimmsten Momente in meinem Leben. Seitdem lassen wir sie nicht mehr von der Leine, bis das Training so weit gefestigt ist, dass wir ihr wieder vertrauen. Aber das wird noch viel Arbeit sein und eine Weile dauern. Wir versuchen, dies mit positivem Training zu verstärken, indem wir sie jedes Mal belohnen, wenn wir sie rufen und sie zu uns kommt, und wir versuchen auch, ihre Aufmerksamkeit auf andere Dinge zu lenken, die spannender sind als ein Vogel oder etwas, das sie gerne jagen würde. Aber ja, das ist noch nicht ganz ausgereift.



6. Was ist das Schönste daran, ein Hundemama zu sein?


Auf jeden Fall die bedingungslose Liebe, die sie uns entgegenbringen. Diese langen Körper und Ruten zu sehen, die jedes Mal vor Glück tanzen, wenn wir nach Hause kommen, ist das beste Gefühl überhaupt.



7. Kannst Du uns bitte erzählen, wie Du den Instagram-Account von Monti und Ivy ins Leben gerufen hast (die Geschichte dahinter) und was das Beste daran für sie und für Dich ist?


Wir haben unsere Reise auf Instagram begonnen, als wir Monti vor etwa 2 Jahren bekommen haben. Ich habe angefangen, die ersten Bilder von Baby Monti zu teilen und wie es für uns war, unseren ersten Welpen in unserem Haus zu haben. Später haben wir uns entschieden, Monti eine Schwester zu geben und nun ja... Montis Instagram-Account wurde zu einem gemeinsamen Account mit der kleinen Ivy.


Das Beste daran ist, eine Gemeinschaft aufzubauen, die genauso verrückt nach Hunden ist, wie wir in diesem Haus. Wir lieben es, unsere Erfahrungen und Herausforderungen mit allen zu teilen. Und im Gegenzug lernen wir auch eine Menge von anderen. Der Informationsaustausch ist wirklich toll. Dank dieser Plattform haben wir bereits wunderbare Menschen und ihre Hunde im echten Leben kennengelernt, das ist eine sehr schöne Sache.



8. Welcher Spruch beschreibt Dein Lebensmotto am besten?






Eine Dackelmama zu sein bedeutet einen Vollzeit-Job als "Ohren-Umklapper".


Salma














9. Wer kümmert sich um Monti und Ivy, wenn Du in den Urlaub fährst? Nimmst Du sie auch manchmal mit?


Für uns war dieses Thema wirklich eine große Sache. Unsere beiden Familien sind weit weg und können sich nicht um Monti und Ivy kümmern. Das bedeutete, dass wir eine sichere Option brauchten, wo wir unsere Babys lassen konnten, wenn wir sie nicht mit in den Urlaub nehmen konnten. Nur um das klarzustellen: Wir lieben es, mit Monti und Ivy zu verreisen, und wir nehmen sie immer mit, wenn es möglich ist, aber wenn wir zum Beispiel eine lange Reise machen müssen, wie nach Mexiko, um meine Familie zu sehen, ist das leider keine Option.


Letztes Jahr haben wir angefangen zu recherchieren und haben Pets Ahoi entdeckt. Wir haben uns entschieden es auszuprobieren, und so lernten wir unsere Lieblings-Hundesitterin kennen. Monti und Ivy haben sie vom ersten Moment an geliebt. Seit letztem Jahr waren sie mehrere Stunden bei ihr, und wir sind sehr zufrieden damit. Im Mai werden Monti und Ivy zum ersten Mal für mehrere Tage bei ihrer Hundesitterin bleiben, während wir nach Mexiko fliegen. Natürlich sind wir etwas nervös, aber wir vertrauen ihr voll und ganz mit unseren Babys und sind sicher, dass sie geliebt werden und eine tolle Zeit haben, während wir weg sind. Wir werden unsere Erfahrungen mit dem "Homeboarding"-Service auf unserem Instagram-Account teilen. Ihr seid also herzlich eingeladen, sich uns anzuschließen, wenn Ihr mehr darüber erfahren möchtet.




10. Welches ist Dein bester Ratschlag oder Tipp, den Du anderen Hundebesitzern geben kannst?


Der beste Vorschlag, den ich euch geben kann, ist, die Ausbildung eures Hundes niemals aufzugeben. Das ist eine so große Sache und sehr lohnend, wenn die Dinge so funktionieren, wie wir es erwarten. Gibt euch niemals auf und probiert immer verschiedene Techniken aus, wenn ihr Schwierigkeiten habt. Aber gebt euch niemals auf!




Wir bedanken uns bei Salma Sanchez Otero für das Interview.

Mehr über Monti und Ivy findest Du hier: www.instagram.com/monti.and.ivy

Image Credits Hannah Meinhardt


This Blog is using Storyliner

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page